Der "Demokratie eine Chance"

Reif für eine Demokratie wird ein Volk sein, wenn die Bürger die Rechte und Pflichten wahren – die Macht muß vom Volk aus gehen. In unserer Wohlstandsgesellschaft wird der Weg nur über das Leid zu einem auf relativ demokratischen Grundsätzen aufgebauten Führungsstaat gehen…

Wenngleich die Demokratie noch sehr weit davon entfernt ist, in all den Staaten die sich als „Demokratie“ ausgeben, auch schon verwirklicht zu sein, so ist diese Staatsform nicht nur ausbauwürdig, sondern auch nur dann lebensfähig, wenn ihr von den Bürgern aktive Zuwendung gegeben wird. Die Bürger müssen die ihr durch die Demokratie gewährten Rechte – und Pflichten! – ausfüllen. Sofern dieses nicht bzw. zu wenig geschieht, übernehmen a-soziale wie un-ethische Mächte und Kräfte das Ruder und missbrauchen eine Demokratie genauso, wie solches in despotischen Diktaturen der Fall ist. Der Unterschied ist dann nur noch die namentliche Selbstbezeichnung.

Objektiv reklamieren Demokratien vielfach den ihnen fehlenden geistig-ethischen Führer, der die Staatsgeschäfte zügig und qualitativ zum Wohle der Bürger erledigt. Eine solche Führerschaft wird durch den heute üblichen demokratischen Auswahl- bzw. Ausleseprozess be- und verhindert. Sollte irrtümlich doch eine Führungspersönlichkeit durch die Be- und Verhinderungsnetze schlüpfen, wird deren Macht allein schon durch die zeitliche Beschränkung des Amtes soweit eingeschränkt, dass der vorher eingeschlagene Kurs kaum verändert werden kann. Darüber hinaus lasten auf jeder neuen Führerschaft die in der Vergangenheit beschlossenen Belastungen sowie die geschlossenen Verträge, Abkommen, und Verpflichtungen, die nach heutigem Rechtsverständnis zum Teil Generationsüberschreitende Folgen haben!

All dieses – und noch viel mehr – wird in den auf uns zukommenden Zeiten des Um-, Ein- und Aufbruchs auf den Prüfstand gestellt werden! Die Parole: Durch Leid zur Aufwertung der Selbstverantwortung, zur Selbsthilfe, zur Handlungspflicht des Einzelnen und all jener, die für Veränderungen im Sinne von Verbesserung eintreten. Die sich abzeichnende Richtung: ein auf relativ demokratischen Grundsätzen aufgebauter „Führungsstaat“.

Das Neue Zeitalter verlangt von jedem Teilnehmer geistig-ethische Reife, Reifung und Haltung! Reif für eine Demokratie zeigen sich im Besonderen jene Völker, die in ihrer Vergangenheit und Gegenwart noch sehr stark natur-integriert waren bzw. sind, die noch täglich um ihre und die Existenz ihrer Kinder – Selbstverantwortung tragend – ’kämpfen' müssen! Andere Völker, die durch staatlich gesichertes Wohlergehen zu viel Bequemlichkeit und Passivität entwickelt haben, sind nicht nur geschwächt, sondern auch korrumpiert und daher disqualifiziert! Die kosmischen Lebens- bzw. Ordnungsgesetze gelten auch für die Demokratie – für jene Macht, die vom Volk ausgehen soll. Auch von einem schwachen, gar kranken?

Leid und Leiden läutert! Auch jene, die eigentlich nicht wollen – nie wollten – werden letzten Endes doch „wollen müssen“!
(- wr -)

 

|